Bayerns Wirtschafts- und Tourismusminister Hubert Aiwanger stellt neue Fördermittel zur Stärkung des Gastgewerbes ab Mai in Aussicht. Ziel ist unter anderem, das Wirtshaussterben einzudämmen. Derzeit fördert der Freistaat die Branche mit 64 Millionen Euro jährlich. Dieser Betrag soll um 30 Prozent angehoben werden.

Kernelement des neuen Förderprogramms ist neben der Förderung der Tourismuswerbung und Digitalisierung ein Gaststätten-Modernisierungsprogramm, das den Niedergang der Dorfwirtschaften zum Ziel setzt. „Allein dafür stellen wir 15 Millionen Euro jährlich zur Verfügung. Unser Gaststätten-Modernisierungsprogramm steht in den Startlöchern und wird die bestehenden Kapazitäten im Gastronomiebereich erhalten, ausbauen und zukunftsfähig machen“, erläutert der Minister.

Das neue Programm soll nach Verabschiedung des bayerischen Haushalts Mitte Mai starten. Gefördert werden Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen kleinerer Gasthäuser außerhalb von Großstädten mit einer Förderquote von 40 Prozent.

Hier finden Sie die Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landwirtschaft und Energie.